Augenbrauen zupfen

In wenigen Schritten zur perfekten Brauenform

Augenbrauen spielen eine wichtige Rolle bei der Gesichtspflege und Schmink-Routine, da sie die Augen formen und rahmen. Leider sind die wenigsten Menschen von Natur aus mit wohlgeformten, perfekt geschwungenen Augenbrauen gesegnet. Daher ist es nötig, hin und wieder Hand anzulegen, damit die ideale Grundform der Augenbrauen erhalten bleibt und sie nicht zu buschig und unförmig werden. Jeder entwickelt dabei ganz eigene Methoden und Techniken. Trotzdem gibt es einige Grundregeln und Tipps beim Augenbrauen zupfen, die du befolgen solltest, um dir die Arbeit zu erleichtern. Wir haben die besten DIY-Tipps für dich gesammelt.

Frau zupf die Augenbrauen

Welche Methoden gibt es, um die Augenbrauen zu formen?

Brauen zupfen erfordert Fingerspitzengefühl, Geduld und Mühe. Ein perfektes Ergebnis entsteht nur durch akribisches Arbeiten mit Pinzette und Spiegel. Um sich den Aufwand zu ersparen, lassen sich viele Frauen und Männer daher die Brauen beim Kosmetiker oder Friseur in Form zupfen. Das kann allerdings viel Zeit in Anspruch nehmen und ist nicht zuletzt kostspielig. Sitzungen kosten zwischen 15 bis 20 Euro. Ob du nun aber den einfachen Weg wählst und einen Fachmann aufsuchst oder doch lieber selbst zupfst – bei der Augenbrauen-Pflege kannst du zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen wählen:

Augenbrauen zupfen mit Pinzette

Augenbrauen zu entfernen, indem du eine Pinzette nutzt, ist die wohl gängigste Variante. Hierbei zupfst du die Brauenhaare einfach einzeln oder in kleinen Büscheln heraus. Diese Technik kann recht schmerzhaft sein, ist aber trotzdem beliebt, weil du mit der Pinzette sehr akkurat arbeiten kannst. In erster Linie eignet sie sich für geringfügige Änderungen an der Form deiner Augenbraue. Möchtest du einen großen Teil der Augenbrauenhärchen entfernen, solltest du einen Rasierer oder Wachs verwenden. Hierbei kann auch eine Schablone hilfreich sein. Diese schneidest du in Form, legst sie dann auf deine Augenbrauen und gehst so sicher, dass du wirklich nur überschüssige Haare entfernst.

Willst du deine Augenbrauen richtig und akkurat zupfen, solltest du zumindest einen groben Leitfaden zur Hand haben, an dem du dich orientieren kannst. Einen solchen haben wir daher für dich zusammengestellt. Du benötigst dafür nur die folgenden Utensilien:

Augenbrauen Behandlung

  • Pinsel
  • Pinzette
  • Schere
  • Augenbrauenbürste
  • Puder
  • Augebrauengel

Bestimme den Verlauf
der Augenbraue

Um den Verlauf des Brauenbogens zu bestimmen, benötigst du deinen Pinsel. Diesen legst du zuerst senkrecht und gerade an den äußeren Nasenflügel, sodass er bis zur Braue reicht. Den Punkt markierst du mit einem kleinen Strich – hier beginnt deine Augenbraue. Das Ende findest du, indem du den Pinsel vom Nasenflügel aus auf den äußeren Augenwinkel zeigen lässt. Diesen Punkt markierst du ebenfalls. Nun gilt es noch, den höchsten Punkt der Braue zu bestimmen. Lege dazu den Pinsel erneut an, sodass er den äußeren Nasenflügel berührt und deine Pupille in geradem Winkel schneidet. Markiere das Ende des Pinsels am oberen Rand der Braue – fertig!

Augenbrauen pudern

Um deine Augenbrauen richtig zu formen, kannst du sie sanft mit einem Puder-Pinsel bestreichen. Deine Haare werden dadurch griffiger, sodass du die Härchen leichter mit der Pinzette zu fassen bekommst.

Augenbrauen pudern

Bürste deine Augenbrauen seitlich hoch und entferne anschließend kleine, überstehende Haare an der Nasenwurzel. Danach zupfst du die Haare unterhalb des Brauenbogens, bürstest die Augenbrauenhaare einmal durch und kürzt dann überschüssige Haare mit deiner Schere. Schließlich kämmst du die Härchen einmal in Wuchsrichtung durch und verteilst ein bisschen Brauengel oder Augenbrauenpuder, um die Augenbrauen in ihre finale Form zu bringen. Fertig!

Augenbrauen mit Faden zupfen

Die Fadentechnik ist eine angenehmere Alternative zum Zupfen der Augenbrauen mit der Pinzette. Diese Variante ist weniger schmerzhaft und funktioniert gleichzeitig schneller. Da sie etwas Übung und Vorbereitung benötigt, liefern wir dir eine schrittweise Anleitung:

  • Verwende einen Augenbrauenstift, um die Kontur der Braue nachzuzeichnen.

  • Kühle die Brauen bei Bedarf mit Eis oder kaltem Wasser.

  • Dann schneidest du dir ein etwa 40 Zentimeter langes Stück Garn zurecht und bindest die Enden zusammen, sodass ein Kreis entsteht. Die überstehenden Enden trennst du ab.

  • Drehe die Fadenenden ein, sodass sich eine liegende Acht ergibt – acht Umdrehungen sollten genügen.

  • Die gezwirbelte Mitte des Fadens setzt du anschließend an deinen Augenbrauenhärchen an.

  • Wenn du an einer Seite die Finger spreizt, verschiebt sich das Mittelstück und die Härchen werden automatisch herausgerissen – diesen Schritt wiederholst du, bis du mit dem Ergebnis zufrieden bist.

Wie schon beschrieben, erfordert es Übung, die Augenbrauen mit einem Faden zu zupfen. Es kann durchaus passieren, dass dir versehentlich ein ganzes Büschel deiner Augenbrauen verloren geht – gehe also vorsichtig vor.

Welche Augenbrauenform passt zu welchem Gesicht?

Bevor du daran gehst, deinen Augenbrauen den letzten Schliff zu verpassen, solltest du ein bisschen Zeit investieren, um die Form auf deinen Gesichtstyp abzustimmen. Nicht jedes Brauen-Styling passt nämlich zu dir. Augenbrauen können deine Augenpartie auf ganz unterschiedliche Weise betonen und dabei deine Vorzüge, aber auch Makel hervorheben. Daher ist es sinnvoll, wenn du dir vor dem Augenbrauen-Zupfen einen Überblick über deine Möglichkeiten verschaffst. Grundsätzlich unterscheiden wir vier verschiedene Gesichtstypen.

✓ Augenbrauen zupfen bei runden Gesichtern

Runde Gesichter besitzen so gut wie keine markanten, auffälligen Merkmale. Kinn, Wangen und Stirn bilden ein Oval. Um diese Gesichtsform gut in Szene zu setzen, bedarf es einer Brauenform, die das Gesicht als Ganzes schmaler wirken lässt. Setze daher auf leicht angewinkelte Augenbrauen mit einem sanften Schwung. Vermeide harte Kanten, da diese nicht mit der runden Form deines Gesichts harmonieren.

✓ Augenbrauen zupfen bei eckigen Gesichtern

Eckige Gesichter verbinden ein kantiges Kinn mit einer breiten, gewölbten Stirn. Augenbrauen sollten diese markanten Teile deines Gesichts optisch etwas abschwächen. Solche, die geschwungen sind und nach außen hin spitz zulaufen, eignen sich daher ideal. Wenn du deine Augen strahlen lassen willst, können die Brauen außerdem ruhig etwas dichter und kräftiger sein.

✓ Augenbrauen zupfen bei herzförmigen Gesichtern

Bei herzförmigen Gesichtern läuft das Kinn spitz zu, die Stirnpartie ist dagegen recht breit. Brauen mit einem sanften Bogen machen das Kinn weicher und verkürzen gleichzeitig das Gesicht, sodass es weniger kantig wirkt.

✓ Augenbrauen zupfen bei ovalen Gesichtern

Bei ovalen Gesichtern verbindet sich eine schmale Stirn mit einem spitzen Kinn und hohen, ausgeprägten Wangenknochen. Gerade Augenbrauen unterstreichen deine Gesichtsform, die als ideal gilt. Zu dünne Augenbrauen harmonieren allerdings nicht mit deinem Typ, denn sie lassen dein Gesicht rund wirken.

Kann Augenbrauen zupfen schädlich sein?

Wenn du deine Augenbrauen zu oft zurechtzupfst, kann das tatsächlich unangenehme Nebenwirkungen mit sich bringen. Beim Entfernen der Haare ziehst du nämlich nicht nur die Haare, sondern auch die Papillen heraus. Letztere benötigen anschließend bis zu sechs Wochen, um sich zu regenerieren. Wenn du deine Brauen häufig mit der Pinzette bearbeitest, zerstörst du diesen Erneuerungsmechanismus. Die Papille vernarbt und es bilden sich keine neuen Härchen an der beschädigten Stelle. Entscheidest du dich also für einen sehr schmalen, feinen Brauenstrich, kann es sein, dass sich die ausgerupften Härchen nie mehr erneuern. Überlege daher gut, welche Brauenform du beim Augenbrauen-Zupfen anstrebst!