Ringelblumensalbe selber machen

So einfach geht es

Diese Salbe sollte in keiner Hausapotheke fehlen, denn sie ist ein echtes Universalhausmittel und lässt sich vielseitig anwenden: Ringelblumensalbe. Egal ob ein schmerzender Sonnenbrand, eine unangenehme Schürfwunde oder ein entzündetes Ekzem – diese Salbe kann wahre Wunder bewirken. Deshalb ist sie in jeder Apotheke erhältlich. Doch diese kommerziellen Salben enthalten oft zusätzliche Inhaltsstoffe wie Palmöl bzw. -fett, Glycerin, Stearinsäure, die vor allem sensible Haut reizen können. Die Ringelblumensalbe kannst du jedoch ganz einfach selber machen – ganz ohne schädliche Inhaltsstoffe. Denn diese sind gar nicht nötig. Die Herstellung ist völlig unkompliziert und kommt mit nur drei Zutaten aus. Welche das genau sind, das verraten wir dir natürlich.

Tiegel mit Ringelblumensalbe und Ringelblumen

Die Ringelblume – eine beliebte Heilpflanze

Mit ihren orangenfarbenen oder gelben Blüten ist die Ringelblume (Calendula officinalis) von Juni bis Oktober ein schöner Blickfang. Nicht nur mit ihrer Optik begeistert die Pflanze, sondern auch mit ihrer heilenden Wirkung. Deshalb ist die Heilpflanze auch als Hausmittel sehr beliebt. Die Hauptwirkstoffe befinden sich direkt in den prächtigen Blüten, zu ihnen zählen:

  • Carotinoide
  • Flavonoide
  • Saponine
  • Bitterstoffe 
  • Ätherische Öle

Diese zusammen haben eine wundheilungsfördernde Wirkung und sind entzündungshemmend. Die Heilkraft der Pflanze steckt also vor allem in ihren Blüten. Richtig verarbeitet kann die Ringelblume deshalb in der Kosmetik und im medizinischen Bereich echte Wunder vollbringen. Denn sie hat gesundheitsfördernde Eigenschaften:

  • Antibakteriell
  • Entzündungshemmend
  • Krampflösend
  • Schwellungslindernd
  • Kreislaufanregend
  • Stoffwechselanregend
  • Durchblutungsfördernd

Wie kannst du die Ringelblume anwenden

Ringelblumensalbe ist in einer Flasche mit Ringelblumen

Wenn du Ringelblumensalbe selber machst, kannst du diese vielseitig einsetzen: Warst du zum Beispiel zu lang in der Sonne und hast dir die Schultern verbrannt? Dann reibe sie vorsichtig mit der selbstgemachten Ringelblumensalbe ein. Diese spendet Feuchtigkeit und lindert deinen Sonnenbrand. Sind deine Hände im Winter besonders trocken? Auch dann kann die Salbe Abhilfe schaffen. Creme deine Hände einfach regelmäßig mit ihr ein – und schon werden sie wieder geschmeidig zart. Oder leidest du unter Akne? Dann trage etwas Ringelblumensalbe auf die betroffenen Stellen. Diese kann dir dabei helfen, dein Hautbild zu verbessern. Du merkst: Ringelblumensalbe ist äußerst vielseitig und es lohnt sich, diese selber zu machen. Weitere Anwendungsbereiche neben Akne, trockener Haut oder Sonnenbrand sind:

    • Wundheilung
    • Frostbeulen
    • Krampfadern
    • Hämorrhoiden
    • Ausschläge und Hautirritationen
    • Krämpfe
    • Brandwunden
    • Zerrungen
    • Dekubitus (Wundliegen)
    • Hühneraugen
    • Warzen
    • Quetschungen
    • Ekzeme
    • Geschwüre
    • Schwellungen

Um für Linderung zu sorgen, trägst du die Salbe einfach großflächig auf die betroffene Region auf – am besten mehrmals am Tag.

Ringelblumensalbe selbst herstellen – so geht’s

Jetzt möchtest du natürlich wissen, wie du das Wundermittel Ringelblumensalbe selber machen kannst. Eines vorweg: Es geht ganz einfach und die Zutaten dafür hast du vielleicht sowieso schon zu Hause bzw. im Garten. Wie du sie genau herstellen kannst, das erfährst du in unserem Rezept für Ringelblumensalbe. Bevor du loslegst, solltest du zunächst alles Nötige besorgen und griffbereit stellen. Denn das erleichtert dir die Zubereitung. Du brauchst:

    • 125 ml Öl oder Fett (zum Beispiel Kokosöl, Kakaobutter oder Sheabutter)
    • 25 g Bienenwachs
    • 1 große Tasse voll Ringelblumenblüten
    • Topf
    • Löffel
    • Schüssel
    • Salatschleuder
    • Verschließbare Gläser
    • Kochthermometer

Bienenwachs erhältst du zum Beispiel beim Imker um die Ecke oder in der Apotheke. Ringelblumen kannst du selbst im Frühjahr im Garten oder auf dem Balkon pflanzen. Denn sie keimen schnell und sind nicht besonders anspruchsvoll. Zudem sind sie bis zu ihrer Ernte ein schöner Blickfang. Um die Ringelblumensalbe selber zu machen, brauchst du nur die Blüten der Pflanze. Diese erntest du am besten frisch, kurz bevor du mit der Herstellung startest. Knipse dafür entweder die Blütenköpfe mit dem Fingernagel ab oder verwende eine Schere. Schneide im Anschluss die Triebe der Pflanze bis zur nächsten Blattachse zurück. Denn so kann sich daraus eine neue Knospe bilden. Doch wie wird aus den Zutaten jetzt genau das heilende Wundermittel? Die Ringelblumensalbe kannst du ganz einfach selber machen – und zwar mit dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung:

  • Wasche die frischen Ringelblumenblüten gründlich mit Wasser ab.

  • Um sie sanft zu trocknen, gibst du sie am besten in eine Salatschleuder. So entfernst du überschüssiges Wasser. Achte unbedingt darauf, dass die Blüten wirklich trocken sind. Denn nur so gelingt dein Ringelblumensalbe-DIY wirklich.

  • Damit sich die Wirkstoffe bei der Zubereitung besser verteilen und entfalten können, zupfst du jetzt die einzelnen Blütenblätter ab und gibst sie in eine Schüssel.

  • Alle nötigen Vorbereitungen sind getroffen – jetzt kann es mit dem erwärmen des Bienenwachses und Öls bzw. Fetts losgehen. Denn hast du dich entschieden, die Ringelblumensalbe selber zu machen und dafür Kokosfett, Kakaobutter oder Sheabutter zu verwenden, musst du zunächst dafür sorgen, dass diese flüssig werden. Bei Zimmertemperatur ist das nicht der Fall. Deshalb ab in den Topf damit. Schalte die Herdplatte aber auf eine niedrige Stufe und gehe bei dem Erwärmen besonders vorsichtig vor. Rühre den Inhalt des Topfes ständig um, bis sich alles aufgelöst und verbunden hat.

  • Nun kannst du die Blütenblätter aus der Schüssel mit in den Topf geben und das Ganze für etwa zehn Minuten bei schwacher Hitze auf dem Herd ziehen lassen. So können die Wirkstoffe der Ringelblume aus den Blüten austreten und gelangen in das Öl-Wachs-Gemisch. Zudem lösen sich auch die Farbstoffe. Kontrolliere unbedingt die Temperatur des Gemisches. Diese sollte nicht über 70 °C steigen. Denn andernfalls verbinden sich die Inhaltsstoffe nicht mit dem Öl.

  • Jetzt ist deine selbstgemachte Ringelblumensalbe fast fertig. Nimm sie vom Herd und lass sie 24 Stunden durchziehen bzw. abkühlen. Damit sie besonders geschmeidig wird, solltest du die Masse immer wieder umrühren.

  • Zuletzt brauchst du die Ringelblumensalbe nach unserem Rezept nur noch umfüllen. Nimm dafür Gläser, die du luftdicht verschließen kannst. Ideal geeignet sind dafür zum Beispiel Marmeladengläser. Achte aber darauf, dass diese gut ausgespült und frei von Rückständen sind.

  • Beschrifte die Gläser am besten noch mit Herstellungsdatum und Inhalt. So behältst du einen besseren Überblick. Probierst du verschiedene Variationen aus – zum Beispiel eine mit Kokosöl und eine andere mit Kakaobutter, solltest du auch die Inhaltsstoffe auf den Gläsern notieren. So weißt du genau, was sich in welchem Glas befindet.

So bewahrst du die Salbe am besten auf

Damit deine selbstgemachte Ringelblumensalbe möglichst lange hält und nicht ihre heilende Wirkung verliert, musst du sie richtig aufbewahren. Halte sie unbedingt vor direkter Sonneneinstrahlung und Hitze fern. Denn andernfalls wird sie schnell ranzig und du kannst sie nicht mehr verwenden. Bewahre sie am besten an einem dunklen, kühlen Ort auf – zum Beispiel im Keller. Ideal geeignet ist auch der Kühlschrank. Doch wie lange hält die Ringelblumensalbe, wenn du sie selber gemacht hast? In der Regel kannst du sie etwa bis zu einem Jahr nach der Herstellung benutzten – und dann blühen auch schon die nächsten Ringelblumen in deinem Garten oder auf dem Balkon und du kannst neue Ringelblumensalbe herstellen. Prüfe aber unbedingt vor dem Auftragen, ob die Salbe unter Umständen ranzig geworden ist. Das erkennst du daran, dass sie ihre Farbe und ihren Geruch verändert. Ist das der Fall, solltest du sie besser nicht mehr benutzen und entsorgen.

Das kannst du mit den Ringelblumen noch machen

Du möchtest Ringelblumensalbe selber machen und hast deshalb extra bei dir zu Hause Ringelblumen gepflanzt? Doch diese sind so prächtig gewachsen, dass du sie gar nicht alle für die Salbe verwenden kannst? Jetzt stellst du dir die Frage, was du noch mit den Blumen machen kannst? Wir haben ein paar Vorschläge für dich:

✓ Zum genießen

Lass sie einfach im Garten oder dem Balkon stehen und genieße ihre Blütenpracht.

✓ Tee zubereiten

Stelle einen Tee aus den Blüten her. Dafür brauchst du sie einfach trocknen und mit heißem Wasser übergießen. Dieser hilft ideal bei Verdauungsproblemen, Menstruationsbeschwerden oder Mundgeruch.

✓ Zum Verzehren

Zudem kannst du die Blüten der Ringelblume auch essen. Mische sie zum Beispiel mit Butter, gib sie mit in den Kräuterquark oder verfeinere deinen Salat mit ihnen.

✓ Als Eiswürfel

Du kannst die Ringelblumenblüten ebenfalls prima zusammen mit Wasser in deine Eiswürfelförmchen geben. Diese kühlen Erfrischungsbomben sind ein echter Hingucker.

Wie du merkst, sind Ringelblumen extrem vielseitig. Du kannst aus ihnen nicht nur Ringelblumensalbe selber machen, sondern auch viele andere Dinge.

Natürliche Heilkraft für zu Hause

Worauf wartest du noch: Probiere es doch einfach mal selbst aus, Ringelblumensalbe selber zu machen. Das funktioniert wirklich völlig unkompliziert. So hast du das Wundermittel immer zu Hause parat und kannst es jederzeit anwenden.

Hast du dich zum Beispiel aufgeschürft, bildet sich eine lästige Warze oder hast du ein Hühnerauge? Kein Grund zur Sorge. Trage einfach deine selbstgemachte Ringelblumensalbe auf und profitiere von ihrer heilenden Wirkung.