Rote Flecken im Gesicht

Woher stammen die Hautirritationen und wie bekämpft man sie?

Frau mit Hautproblemen

Rote Flecken im Gesicht können ganz unterschiedliche Ursachen haben. Erkrankungen wie etwa Rosacea können der Grund sein, aber auch einfache Entzündungen der Gesichtshaut, die in Verbindung mit Akne oder Allergien auftreten. Die Gründe sind vielfältig, das Ergebnis ist aber fast immer unangenehm für die Betroffenen, da Hautrötungen im Gesicht oft mit leichten bis starken Schmerzen einhergehen oder jucken. Nicht zuletzt wirken sie – je nach Schweregrad – entstellend. Daher suchen viele Menschen nach schnell wirkenden Mitteln und Methoden, um die nervigen roten Flecken auf Stirn, Nase oder Kinn loszuwerden. Aber welche helfen wirklich?

Wir haben uns dieser Frage angenommen und im Folgenden alles Wissenswerte zu diesem Thema zusammengefasst.

Wie entstehen rote Stellen im Gesicht?

Wie schon angesprochen, nennen Experten verschiedene Ursachen für rote Flecken im Gesicht. Als Hauptauslöser gelten:

Rosacea

Rosacea ist eine chronische Erkrankung der Gesichtshaut. Sie bildet sich meistens auf Wangen, Kinn, der Stirn oder Nase.
Die Krankheit äußert sich in Form von roten Flecken, Hautausschlag sowie Äderchen, die sich auf der Gesichtshaut zeigen – bei schweren Verläufen bilden sich regelrechte Knötchen.

Akne

Akne ist die wohl bekannteste Ursache für rote Punkte und Flecken im Gesicht. Auslöser der Krankheit sind oft Hormonschwankungen, die verstärkt während der Pubertät auftreten. Akne tritt in Form von Pickeln, Unebenheiten und Rötungen im Gesicht auf.

Mundrose

Mundrose bezeichnet einen entzündliche Hautkrankheit, die meist um die Mundpartie herum auftritt. Wie Rosacea verläuft sie in Schüben und ist nicht ansteckend.

Flush-Reaktion

Der wohl harmloseste Auslöser von Hautirritationen ist das sogenannte Flush-Syndrom. Dieses wird durch Schocksituationen, aber auch Stress sowie körperliche Anstrengung – beispielsweise beim Sport – hervorgerufen.
Flush-Hautrötungen können ebenfalls unangenehm sein, verschwinden aber in der Regel schnell wieder.

Welche Maßnahmen kann ich bei Rosacea, Akne oder Mundrose ergreifen?

Jede einzelne dieser Erkrankungen und Reizungen tritt als Folge unterschiedlicher Auslöser auf. Daher ist es nötig, dass du erst die Ursachen der roten Flecken in deinem Gesicht ausmachst und anschließend an einer Therapie arbeitest. Ein kompetenter Hautarzt kann dabei Hilfestellung leisten.

  • Die Auslöser von Rosacea sind umstritten. Allgemein wird angenommen, dass genetische Faktoren eine Rolle spielen. UV-Strahlung, hohe Temperaturen, Pollen oder Abgase stehen aber ebenfalls in Verdacht. Unterschiede zu Akne und ähnlichen Hautkrankheiten bestehen darin, dass Rosacea nicht durch Fehlfunktionen der Talgdrüsen entsteht. Die Rötungen stammen viel eher daher, dass das Bindegewebe der Haut entzündet ist. Sie treten in unterschiedlichen Phasen und Schweregraden auf.

    • Schweregrad 1: Einzelne Hautstellen sind leicht gerötet – aus der Ferne wirken die roten Flecken im Gesicht wie ein Sonnenbrand.
    • Schweregrad 2: Entzündliche, gerötete Bläschen und Knötchen entstehen.&
    • Schweregrad 3: Bindegewebszellen und Talgdrüsen verdicken sich stark. Im schlimmsten Fall bilden sich Wucherungen aus, die in Deutschland als „Knollennase“ bekannt sind.

    Konventionelle Pickelcremes wirken bei Rosacea nicht und können den Krankheitsverlauf sogar verschlimmern. Verwenden solltest du dagegen:

    • Cremes mit hohem Wasseranteil
    • Milde Reinigungsprodukte mit hautschonenden Tensiden

    Peelings – insbesondere stark reibende – solltest du nicht benutzen, da sie die Entzündungen verstärken können.
    Achte außerdem darauf, dass du nicht zu stark über dein Gesicht rubbelst, während du deine Haut pflegst. Nutze weiche Wattepads.

  • Die Hauptursache für Akne liegt – wie bereits beschrieben – in einem Hormonungleichgewicht. Bei dieser Hautkrankheit entstehen Pickel und Mitesser sowie rote Flecken im Gesicht, aber auch Papeln oder Knötchen. Auslöser sind Verhornungsstörungen der Talgdrüsen. Letztere produzieren zu viel Talg, verstopfen dadurch und können alte Hautzellen nicht mehr abtragen. Das wiederum führt dazu, dass sich die Gesichtshaut entzündet und Hauterhebungen ausbildet.
    Zuverlässige Produkte gegen Akne sind zum Beispiel:

    • pH-neutrale Seifen und Waschlotionen
    • Feuchtigkeitscremes auf Wasserbasis
    • Fettfreies Make-Up und Sonnenschutz

    Du solltest außerdem darauf achten, dass du deine Haut nicht zu häufig wäschst. Das kann nämlich das sogenannte Bakterien-Milieu deiner Haut zerstören, was wiederum dazu führt, dass sich die Akne unter Umständen verschlimmert. Verzichte außerdem auf fettige oder ölige Cremes, diese verstopfen nämlich deine Poren.

  • Bei Mundrose bilden sich Pickel und rote Flecken auf der Nase, der Stirn und um den Mund herum. Die Haut entzündet sich, weil der natürliche Fett- und Talgfilm nicht mehr intakt ist, der die Hautoberfläche schützt. Als Ursache nennen Experten oft chemische Bestandteile in Kosmetika, deswegen sind Frauen auch häufiger von dieser Krankheit betroffen als Männer. Es ist möglich, den roten Flecken im Gesicht entgegenwirken, indem du schlicht auf Kosmetikprodukte verzichtest.
    Weitere Mittel gegen Mundrose sind:

    • Cremes mit Adapalen oder Azelainsäure
    • Antibiotika
    • Photodynamische Therapien

Rote Flecken im Gesicht mit Make-Up abdecken

Eine einfache Möglichkeit, das Gesicht von roten Flecken zu befreien, ist, Make-Up aufzutragen. Abhängig davon, wie stark die Verfärbungen und wie gravierend die Hautirritationen sind, kann sowohl weniger als auch mehr Schminke zum Ziel führen. Bei der Frage, welche kosmetischen Produkte sich für deine Haut eignen, solltest du dich an deinen Hautarzt wenden. Grundsätzlich gilt, dass du kräftige Töne wie etwa grelles Rot beim Lippenstift vermeiden und stattdessen matte Farben vorziehen solltest. Auffällige Farben betonen die Hautunreinheiten und Verfärbungen. Nude-Töne und Farben mit blauem Unterton eignen sich dagegen ideal.
Für starke Hautrötungen und Narben kannst du sogenanntes Camouflage-Make-Up nutzen. Dieses besitzt hohe Deckkraft, lässt das Gesicht aber mitunter ein wenig maskenhaft erscheinen. Gehe daher sparsam mit den Camouflage-Farben um. Gegen kleine rote Flecken im Gesicht und schwache Rötungen helfen grünstichige Primer, Concealer oder Colour Correctors.

Für ein perfekt abdeckendes Make-Up brauchst du in jedem Fall die folgenden Utensilien:

Frau mit roten Hautstellen versus Make-up
  • Reinigungsmilch

  • Camouflage Make-up

  • Spatel

  • Make-up Schwamm

  • Puder

  • Puderbürste

Schritt-für-Schritt-Anleitung, um rote Flecken im Gesicht zu schminken

  • Reinige deine Haut gründlich mit einer sanften, feuchtigkeitsspendenden Reinigungsmilch.

  • Anschließend wählst du einen zu deiner Haut passenden Ton aus deinen Farben aus und trägst das Camouflage Make-up dann dünn auf die geröteten Hautflecken, Pickel und roten Flecken im Gesicht auf. Nutze dazu deinen Make-up Schwamm. Verteile dabei nur so viel Make-up wie nötig und lasse es an den Rändern der Rötungen sanft auslaufen.

    Tipp: Entnehme die Farbe mit einem Spatel und gib sie auf deinen Handrücken. Dadurch wird das Camouflage Make-up weicher.

  • Als Nächstes verwendest du einen Fixierpuder und drückst diesen leicht auf die Camouflage Creme. Lasse ihn 10 Minuten einwirken. Dann entfernst du überschüssigen Puder mit deiner Puderbürste. Fertig!

Rote Stellen im Gesicht mit Make-Up abzudecken, ist nur eine temporäre Lösung. Um die Ursachen gezielt zu bekämpfen, solltest du einen Dermatologen aufsuchen.