Spliss ade

Mit diesen wertvollen Tipps behältst du eine splissfreie Haarpracht

Frau mit Spliss

Gepflegte, gesunde Haare sind ein Herzenswunsch vieler Menschen. Tagtägliches Styling, Waschen und Pflegen sowie unberechenbare Umwelteinflüsse können unsere Haare allerdings merklich strapazieren. Die Folge: Ausgetrocknetes, glanzloses Haar, das zu Spliss neigt. Haare mit Spliss sehen dabei nicht nur recht spröde und ungepflegt aus, sondern können sich immer weiter durchs Haar hindurchfressen, bis die Haarpracht völlig kaputt ist.

Wir verraten dir wie du Spliss-Haare vermeiden kannst, welche Mittel gegen Spliss vorbeugen und wie sich Spliss aus den Haaren entfernen lässt.

Was ist Spliss?

Spliss bezeichnet die Spaltung einzelner Haare. Dabei spalten sich die Haare zunächst an der Spitze auf, können daraufhin aber immer weiter aufsplittern – sogar bis zur Haarwurzel. Rein optisch wirkt das Haar durch den Spliss sehr spröde, trocken und glanzlos. Durch die Spaltung werden die Haarspitzen meist in zwei Teile geteilt, können sich jedoch auch gleich in mehrere Teile abspalten. Die Abspaltung macht zugleich sichtbar, dass es sich um Spliss und nicht um Haarbruch handelt. Bei Letzterem bricht das Haar nämlich komplett an einer Stelle auseinander.

Arten von Spliss im Haar

Spliss ist nicht gleich Spliss. Denn tatsächlich können die Haare auf unterschiedliche Arten und Weisen gespaltet sein. Die fünf gängigsten Arten von Haar-Spliss haben wir euch einmal zusammengefasst:

  • Die Kerze: Die Spitzen werden hier zum Ende hin dünner, da die äußere Schuppenschicht ausgedünnt und beschädigt ist sowie eine starke Strapazierung der inneren Faser besteht.
  • Der Ast: Die gängigste Art von Spliss, bei der sich die Spitzenenden in zwei gleichmäßige Teile aufspalten und vor allem ein Zeichen für Feuchtigkeitsmangel sind.
  • Der Dreizack: Starker Spliss kommt oft in Form eines Dreizacks. Wie der Name bereits impliziert, finden sich hier am Ende einer Haarspitze gleich drei abgeteilte und unterschiedlich dicke Enden, die auf weiter voranschreitende Schäden im Haar hinweisen.
  • Der Tannenbaum: Bei dieser Variante handelt es sich um das Endstadium und die maximale Auswirkung von Spliss, da sich die Haare hier nicht mehr nur in den Spitzen, sondern bereits auch in den Längen spalten. Bei diesem extremen Spliss ist die Haarfaser ist bereits komplett kaputt.
  • Der Knoten: Bei einer Lockenmähne können sich zudem kleine Knötchen in den Spitzen einnisten, die die Haare letztendlich abbrechen lassen können, wenn diese nicht besonders sanft entwirrt werden.

Was verursacht Spliss?

Spliss ist ein Symptom überstrapazierter, ausgetrockneter Haare. Dabei entstehen die gespaltenen Haare immer an den Spitzen, da diese von Grund auf dünner, als das Haar am Ansatz und dementsprechend ohnehin schon anfälliger sind.

Wir haben einmal die gängigsten Ursachen von splissanfälligem Haar zusammengefasst:

Frau kämmt Haare
  • Grundliegender Feuchtigkeitsmangel
  • Häufiges Färben
  • Nutzung vieler Stylingprodukte
  • Falsche Pflege
  • Zu heißes Föhnen
  • Chlor- und Salzwasser
  • UV-Strahlung
  • Mechanische Reibung (bei Kontakt mit Kleidung)

Die zugrundeliegende Ursache von Spliss ist mangelnde Feuchtigkeit. Eine übermäßige oder falsche Pflege sowie schädigende Umwelteinflüsse strapazieren die Haarstruktur zusätzlich, so dass in deiner ausgetrockneten Mähne langfristig splissige Haare zum Vorschein kommen.

Hilfe bei Spliss

Doch was tun gegen Spliss? Bei der Haarpflege kannst du bereits einige Dinge beachten, die dir dabei helfen können, zukünftig Spliss zu vermeiden. Um vorzubeugen, solltest du folgende Regeln beachten:

  • Haare möglichst nicht nass kämmen
  • Haare nicht zu oft waschen
  • Hitzeschutz beim Styling verwenden
  • Hochwertige Haarbürsten und Kämme verwenden
  • Beim Bürsten von unten nach oben hocharbeiten
  • Passende Pflege für deinen Haartyp verwenden>
  • Haare nicht mit dem Handtuch trocken rubbeln
  • Regelmäßige Haarkuren oder Masken anwenden
  • Regelmäßiges Schneiden der Spitzen
  • Spliss vorbeugen

    1. Deine Haare haben in nassem Zustand eine ganz andere, sensiblere Beschaffenheit. Kämmst oder bürstest du sie in diesem Zustand, dehnt sich die Haarstruktur und zieht sich dann wie ein Gummi wieder zusammen. Die Haare werden dabei enorm strapaziert und können sich im schlimmsten Fall sogar aufzwirbeln. Bist du doch einmal in Eile, kannst du deine Haarpracht alternativ mit einem Tangle Teezer auch in noch feuchtem Zustand schonend entwirren. Abgesehen davon, solltest du deine Haarein größeren Abständen waschen. Zu viel Shampoo und heißes Wasser trocknen nur zusätzlich aus.

    1. Zudem sollte deine Bürste hochwertige Borsten haben, am besten aus Naturhaar, wie z.B. Wildschweinborsten. Hartes Plastik kann deine Haare nämlich zusätzlich aufrauen. Für lange, glatte Haare eignen sich Puddle Brushes am besten, Lockenköpfe entwirren ihre Mähne am schonendsten mit einer Skelettbürste. Eine No-Tangle-Bürste schützt die empfindlichen Haarfasern besonders und gleitet durch jede Art von Haarstruktur.

    1. Um ewiges Gezerre und Ziehen zu vermeiden, lohnt es sich, sich beim Kämmen von den Spitzen zum Ansatz Stück für Stück hochzuarbeiten. So lassen sich Knoten sanfter lösen und am Ende lässt sich die Haarpracht mühelos von der Kopfhaut bis zu den Spitzen in einem Zug durchbürsten.

    1. Bei der Haarpflege bei Spliss gilt: Die Haare nicht mit übermäßig vielen Stylingprodukten belasten. Bleibe lieber bei ein paar wenigen Produkten derselben Linie und stimme diese genau auf deinen Haartyp ab. Bist du unsicher, welches Shampoo , Spülung oder Haaröl das Richtige für dich ist, lohnt es sich Rat beim Friseur deines Vertrauens einzuholen!

    1. Zum Trocknen der Haare solltest du außerdem ein möglichst weiches Handtuch verwenden und damit deine Haare sanft trocken tupfen, statt sie aggressiv trocken zu rubbeln. Zudem lohnt es sich nach dem Haarewaschen etwas Zeit zum Lufttrocknen der Haare einzuplanen. So setzt du die Haare beim Föhnen nicht so lange übermäßiger Hitze aus und sie können besonders schonend trocknen. Am besten föhnst du dabei auch nur den Ansatz und die oberen Längen an und lässt die Spitzen komplett von alleine trocknen. Beim Styling mit Glätteisen oder Lockenstab ist das Auftragen eines Hitzeschutzes ein absolutes Muss!

    1. Regelmäßige Haarkuren und Masken sind äußerst wichtig, wenn du ohnehin schon zu eher trockenen Haaren neigst. Auch Leave-In Pflege wie feuchtigkeitsspendende Sprays oder Seren können auf einer täglichen Basisin die Spitzen gesprüht und einmassiert werden, um die Haarstruktur vor schädlichen Umwelteinflüssen wie UV-Strahlung, chlor- oder salzhaltigem Wasser sowie vor vermehrter Reibung an der Kleidung zu schützen.

    Extra-Tipp: Beziehe deine Kopfkissen mit geschmeidigen Seidenbezügen. Diese lassen üben weniger Reibung aus und lassen die Haare weniger verfilzen.

    Spliss entfernen

    Frau mit splissigen Haaren

    Gibt es so etwas wie eine Spliss-Pflege, die geschädigtes Haar wieder reparieren kann? Leider nein, gegen Spliss gibt es kein Allheilmittel. Hat sich der Spliss bereits im Haar ausgebreitet, gibt es letztendlich nur eine wirksame Lösung: Der Griff zu Schere.

    Splissbefallenes Haar ist nämlich irreparabel und lässt sich höchstens rein äußerlich wieder „zusammenkleben“. Die Haarfaser ist jedoch geschädigt und so müssen die betroffenen Haare soweit es eben nötig ist, gekürzt werden.

    Hierfür gibt es auch sogenannte Spliss-Cut-Methoden, bei denen die Gesamtlänge der Haare erhalten werden kann. Die Friseure machen hier Nutzen von zwei gängigen Verfahren

    • Hier werden einzelne Haarsträhnen bis zum Haaransatz eingedreht, an denen dann mit den Fingern von unten nach oben entlang gewischt wird. So entweichen die kaputten Härchen aus der Kordel und können entsprechend entfernt werden. Eine heiße Schere hilft hier zusätzlich dabei, die Haar zu versiegeln.

    • Statt die Haare einzudrehen, werden sie bei diesem Verfahren mit einem Glätteisen glatt nach unten gezogen und dann Strähne für Strähne die sichtbar abstehenden Haarenden abgeschnitten.

    Möchtest du lieber selbst Hand anlegen, kann sie die Anschaffung eines Splisstrimmers lohnen. Dabei handelt es sich um eine Art Rasierer mit extra Anti-Spliss-Aufsatz, dergespaltene Haare entfernt ohne dass deine Haarpracht an Länge verliert. Alternativ gibt es auch nur die speziellen Aufsätze zu kaufen, die auf herkömmliche elektrische Rasierer aufgesteckt werden können. Hol dir am besten einen Freund oder eine Freundin dazu, die dir beim Einspannen der Strähnen (vor allem am Hinterkopf!) in den Haartrimmer hilft!

    Fazit

    Spliss ist ärgerlich, dennoch kaum vermeidbar. Fast jede Haarpracht hat früher oder später einmal mit kaputten Spitzen zu kämpfen. Dann heißt es lediglich: Lieber früher handeln als zu spät und umgehend einen Termin beim Friseur ausmachen! Hat sich der Spliss bereits in den Längen ausgebreitet, kommst du nicht mehr drum herum, die Haare abschneiden zu müssen. Mit der richtigen Haarpflege und dem regelmäßigen Schneiden der Spitzen kannst du in Zukunft jedoch frühzeitiger Haarspaltung entgegenwirken und dich dauerhaft an einer gesunden, glänzenden Mähne erfreuen!