Gratis Versand ab 19 €
2 Gratisproben
120 Tage Rückgaberecht
Damen Parfum
Filter

Kategorie

Filter

Marke
Preis
-
Farbe
Parfum (1777 Artikel)

Nicht das Richtige gefunden?

Wissenswertes über Damendüfte

Jede Frau stand in ihrem Leben wohl schon vor der Entscheidung, sich für einen neuen Damenduft zu entscheiden. Die immer größer werdende Auswahl an Parfums macht es manchmal nicht so einfach, das richtige auszuwählen. Um ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen, finden Sie hier die wichtigsten Informationen über die Welt der Damenparfüms.

Die Geschichte der Damendüfte

Damendüfte

Bereits seit tausenden von Jahren benutzt der Mensch Düfte. Während es sich bei den Ägyptern zunächst noch um parfumierte Salben und Öle aus Myrrhe oder Weihrauch für religiöse Rituale handelte, wurden bald aber auch Damendüfte aus Rose oder Pfefferminze auf dem Körper verteilt. Unabhängig von Herkunft und Kultur waren betörende Damendüfte sehr gefragt und so verbreiteten Handelstreibende die begehrten Duftstoffe während ihrer weiten Reisen.

Bis ins späte  Mittelalter  waren Damendüfte zwischenzeitlich nicht sehr gefragt. Dies änderte sich jedoch Anfang des  17. Jahrhunderts als Parfum nicht mehr nur auf den Körper, sondern auch auf Möbel- und Kleidungsstücke aufgetragen wurde. Zu dieser Zeit stellte der persische Mediziner Avicenna den ersten Damenduft in flüssiger Form her. Mithilfe von Destillation gelang es ihm, die feinen Essenzen der Rosenblüte zu entziehen, wodurch das Rosenwasser entstand. Im Laufe der Zeit fanden die wertvollen Damendüfte auch ihren Weg nach Europa. Vor allem die französische Stadt Grasse wurde nach und nach zur Welthauptstadt des Parfums.

Während die Verwendung von Damendüften bis zu dieser Zeit eher besser situierten Frauen vorbehalten war, wurde es Mitte des 20. Jahrhunderts  allmählich auch für bürgerliche Frauen üblich, Parfum zu verwenden. Einige Marken entwickelten nun auch preiswertere Düfte, so dass sie fortan auch einem breiterem Publikum zur Verfügung standen.

Parfumeure – die Schöpfer hinter den klassischen Damendüften

1925 entwickelte Jacques Guerlain einen der beliebtesten Damendüfte aus dem Hause Guerlain: Shalimar. Das im Jahr 2001 wieder eingeführte Parfum konnte schon damals durch die einzigartige Signatur Guerlains, der Guerlinade, überzeugen. So soll allen Damendüften von Guerlain eine besondere  Komposition aus Jasmin, Iris, Tonkabohne, Bergamotte, Rose und Vanille gemein sein, die ihre Damendüfte einzigartig und jederzeit wiedererkennbar machen. Jacques Guerlains Enkel Jean-Paul Guerlain sagte über ihre Guerlinade, dass ihre Düfte genauso leicht  wiedererkennbar wären wie ein guter Wein.

Viele Parfumliebhaber wissen die besondere Note einiger Damenparfüme so sehr zu schätzen, dass sie nicht nur immer wieder auf bestimmte Marken zurückgreifen, sondern sogar Lieblingsparfumeure besitzen. Der aus der Welthauptstadt des Parfums stammende Jean-Claude Ellena etwa ist unter anderem für einige der beliebtesten Damendüfte aus dem Hause Hermès verantwortlich und viele Frauen bleiben seinen Düften ihr Leben lang treu.


Duftfamilien

Bei der großen Auswahl von Damendüften heutzutage fällt es manchmal nicht so leicht, den Überblick zu bewahren. Bevor die Suche nach dem neuen Damenduft beginnt, ist es hilfreich zu wissen, welche Duftfamilien dem persönlichen Geschmack am ehesten zusagen.

  • Zitrusdüfte
  • Wirken erfrischend und leicht und sind daher ideal für den Sommer. Am meisten verwendet werden Zitronenverbene, Zitronengras und Bergamotte. Aber auch Grapefruit, Mandarine oder Pampelmuse sind in immer mehr Damendüften zu finden.

  • Blumige Düfte
  • Florale Noten sind in Damendüften wohl mitunter am häufigsten zu finden. Viele Blüten eignen sich besonders gut, um ihnen ihre Duftstoffe zu entziehen. Allen voran werden Rosen und Iris aufgrund ihrer einzigartigen Essenzen besonders gerne verwendet. Einige Blumen, wie etwa Narzisse oder Maiglöckchen, müssen jedoch synthetisch hergestellt werden. Auch in Damendüften anderer Duftfamilien sind florale Noten häufig  zu finden, und verleihen ihnen wie im Marc Jacobs Decadence einen femininen, romantischen Touch.

    Flakon eines Damenparfums
  • Fruchtige Düfte
  • Luftig-leichte und frische Damenparfüms wie das DKNY Parfum sind besonders bei jüngeren Frauen beliebt. Aufgrund ihres natürlich hohen Wassergehaltes kann der Duft aus Früchten nicht destilliert werden und muss somit rekonstruiert werden. Von Aprikosen über Äpfel bis hin zu Melonen sind alle erdenklichen Früchte in Parfums zu finden. Oftmals werden fruchtige Düfte mit floralen Noten gepaart. 

  • Grüne und aromatische Düfte
  • Würzige, grasige Duftnoten, die meist in Herrenparfums zu finden sind. Aber auch in Unisex- und Damendüften sind sie keine Seltenheit. Neben Gräsern, Feigenblättern oder Tee, sind häufig auch Gewürze wie Rosmarin oder Basilikum in aromatischen Parfums zu enthalten. Grüne Düfte werden besonders häufig mit Zitrusnoten gepaart, um die herben Noten harmonischer zu gestalten.

  • Holzige Düfte
  • Werden primär für Herrenparfums verwendet, sind vereinzelt aber auch in Damendüften zu finden. Bis auf Rosenhölzer, die auch als Herz- und Kopfnoten dienen können, werden holzige Düfte nur als Basisnote verwendet. Die Vielfalt der holzigen Düfte ist groß und reicht vom sanften Sandelholz über das etwas strengere Zedernholz bis hin zu dem exotischen Oud, das aus dem Holz des Adlerholzbaumes gewonnen wird.

  • Orientalische Düfte
  • Diese Duftfamilie wird dank intensiver Komponenten wie Ambra oder Vanille als besonders warm und sinnlich empfunden. Es können grob orientalisch-würzige, orientalisch-blumige und orientalische Amberdüfte unterschieden werden. Orientalische Düfte wie das Gucci Rush brauchen etwas länger um ihren Charakter zu entfalten, zeichnen sich jedoch besonders durch ihre Langlebigkeit aus. Weitere Beispiele für orientalische Düfte sind z.B. das Yves Saint Laurent Black Opium, oder das Paco Rabanne Lady Million Eau My Gold.


Die Dufttypen der Damendüfte

In der Welt der Düfte gibt es nicht nur verschiedene Familien, sondern auch unterschiedliche Typen. Neben den Duftfamilien kann die Suche nach einem neuen Parfum auch durch das Wissen über die bevorzugten Dufttypen erleichtert werden. Vielen Frauen ist es wichtig, ihren persönlichen Stil mit den passenden Damendüften zu unterstreichen.

Verschiedene Arten von Damendüften
  • Elegant
  • Elegante Damendüfte eignen sich besonders für Frauen, die fest im Leben stehen und ihren eigenen Stil gefunden haben. Um die klassische, zeitlose Eleganz hervorzuheben, bieten sich besonders pudrige oder florale Damenparfüme wie Giorgio Armani Code Femme oder Lancôme La Vie Est Belle an.

  • Extravagant
  • Außergewöhnliche, exotische Damendüfte passen ausgesprochen gut zu diesem Dufttypen. Besonders ausgefallene Duftkompositionen für Extravagante lassen sich bei vielen Serge Lutens und Lalique Damendüften finden.

  • Glamourös
  • Für den großen Auftritt bedarf es auch des passenden Parfums. Damendüfte wie Versace Versene oder Roberto Cavalli Nero Assoluto eignen sich für besondere, glamouröse Anlässe.

  • Romantisch
  • Romantisch-verspielte Frauentypen bevorzugen oftmals auch verspielte Damendüfte. Gerade blumige Düfte wie Boss Jour pour Femme oder Flower by Kenzo komplementieren die Natürlichkeit romantischer Typen und drängen sich nicht zu sehr in den Vordergrund.

  • Sportlich
  • Lässige, leichte und unkomplizierte Damendüfte passen am besten zu sportlichen Typen. Vor allem frische, aquatische Düfte wie Giorgio Armani Acqua di Gioia oder leichte Düfte wie Davidoff Cool Water Woman verleihen einen Hauch von Frische, ohne zu aufdringlich zu werden.

  • Verführerisch
  • Verführerische Typen bevorzugen oft sinnliche und aufregende Damendüfte. Um die Weiblichkeit zu unterstreichen, eignen sich besonders orientalisch-blumige Parfums wie Chloé See by Chloé oder Gucci Guilty.


Der passende Duft für jede Jahreszeit

Natürlich ist es jedem selbst überlassen, welcher Damenduft zu welcher Jahreszeit am besten passt. Trotzdem lassen sich bestimmte Duftnoten einer Jahreszeit zuordnen, mit welcher sie besonders gut harmonieren.



  • Frühling

  • Wenn die Temperaturen langsam etwas höher werden und die Sonne wieder öfter zu sehen ist, werden grüne, leichte Düfte am ehesten verwendet. Gräser, Bergamotte oder weiße Blütendüfte wie Jasmin oder Lilien sind in Damendüften im Frühjahr besonders beliebt. Mit seiner blumigen Frische ist das Giorgio Armani Sì Eau de Toilette ein perfekter Begleiter für den Frühling.





  • Sommer

  • Wenn es im Sommer richtig heiß wird, verzichten die meisten Frauen auf schwere Parfums und wenden sich eher fruchtigeren Damendüften zu. Noten wie Kokos oder Kirsche verleihen das perfekte Urlaubsfeeling und begleiten durch die heißen Sommertage. Das fruchtig-blumige Eau de Parfum Escada Joyful bietet sich ideal als Sommerparfum an.




  • Herbst

  • Im Herbst werden die Tage wieder kürzer und das Wetter stürmischer. Zu dieser Zeit können warme, blumige Düfte ein gewisses Wohlgefühl verbreiten und dabei helfen, den Übergang zum Winter angenehmer zu gestalten. Vor allem die Kombination von floralen Damenparfümen mit wärmeren Noten wie Vanille eignet sich für den Herbst.  Der unwiderstehlich-feminine Mix aus hydroponischer Jasmin, Ingwerlilie und Amber absolue machen Paco Rabanne Olympéa zum perfekten Herbstparfum.




  • Winter

  • In der kalten Jahreszeit werden gerne Damendüfte verwendet, die das restliche Jahr über etwas zu schwer sind. Viele der Winterdüfte enthalten sinnliche und umhüllende Noten wie Vanille, Amber oder Tonkabohne und verleihen ihren Trägerinnen bei kalten Temperaturen ein wohliges Gefühl. Ein solcher Duft wäre etwa das Gucci Bamboo.




Duftkonzentration

Von vielen Damenparfümen gibt es verschiedene Ausführungen. Oft gilt es, sich zwischen Eau de Parfum, Eau de Toilette und Eau de Cologne zu entscheiden. Häufig wird angenommen, dass sich die verschiedenen Ausführungen derselben Düfte lediglich in ihrer Konzentration unterscheiden. Bis zu einem gewissen Grad ist das richtig, allerdings kommt es auch vor, dass das Eau de Parfum andere Duftnoten enthält als das dazugehörige Eau de Toilette. Dadurch verändert sich der Geruch vollständig. Vor dem Umstieg des Lieblingsduftes auf eine andere Konzentration sollte deshalb darauf geachtet werden, den Duft  zu testen, da es nicht zwangsläufig genauso gut gefällt.

Grundsätzlich können zwei Konzentrationen unterschieden werden: Extraits und Eaus. Da Extraits aber mit einem bis zu 30%igen Duftanteil sehr stark sind, sind sie im Alltag jedoch kaum zu finden. Während das Eau de Parfum noch einen 15%igen Duftstoffanteil aufweist, besitzt das Eau de Toilette mit sechs bis neun Prozent schon deutlich weniger. Das Eau de Cologne hat nur noch einen Anteil von drei bis fünf Prozent.