Gratis Versand ab 19 €
Bis zu 2 Gratisproben
Zertifizierter Händler
120 Tage Rückgaberecht
Gratis Versand ab 19 €

Die Macht der Düfte: So trägst du Parfum richtig auf

Parfumflaschen vor grünem Hintergrund

Ein Duft kann wie eine Zeitreise wirken. Düfte wecken Erinnerungen an sommerliche Tage in der Kindheit, die erste Liebe, die erste Reise nach Paris, … Düfte sind stark mit unseren Emotionen verknüpft. Das macht sie für uns so faszinierend. Aber ein Duft kann noch mehr: Wissenschaftler haben festgestellt, dass Gerüche beeinflussen, ob wir unser Gegenüber sympathisch finden oder nicht. Damit nehmen sie indirekt Einfluss auf unsere Verhaltensweisen. Düfte steuern unsere Gefühle und wirken so direkt auf unsere Stimmung.

Zeit zu erfahren, wie du Parfum richtig aufträgst, um ihre Kraft für dich zu nutzen!

Duft und Emotion – wie uns unsere Nasen glücklich machen

Unser Geruchssinn besitzt Fähigkeiten, die wir oftmals unterschätzen. So kann er uns in himmlische Höhen und in tiefen Trübsinn vernetzen. Düfte nehmen nämlich direkten Einfluss auf unsere Stimmung

Wie sie das anstellen, hat die Forschung inzwischen belegt: 

Aromen gelangen über die Nase ins Gehirn und stimulieren das Nervensystem. Es werden Hormone freigesetzt und so unsere Gefühle beeinflusst. 

Übrigens: Sogar Erinnerungen lassen sich durch Düfte wieder aktivieren und das oft ein Leben lang!

Gut Zu Wissen Banner Grün

Eine kurze Geschichte der Düfte

Düfte – eine uralte Kunst

Düfte sind praktisch so alt wie die Menschheit selbst. Die ersten Hinweise auf die Herstellung von Parfum stammen aus dem Jahr 7000 v. Chr. und sind somit über 9000 Jahre alt!

Man kannte Düfte bereits im Alten Ägypten: Hier wurden Duftstoffe verbrannt, damit der duftende Rauch zu den Göttern aufsteigen konnte. 

Daher stammt übrigens auch unser Wort „Parfum“: „Per Fumum“ – was so viel heißt, wie „durch den Rauch“.

Von den Arabern nach Venedig und Grasse

Arabischen Gelehrten gelang es im Mittelalter, ein Destillationsfahren zu entwickeln, das Rosenblüten ihren Duft entzieht und an Wasser abgibt. Die Kreuzritter brachten die kostbaren Duftelixiere mit nach Europa. Etwa zeitgleich gelang es in Frankreich, aus Wein reinen Alkohol zu destillieren – damit waren die Weichen für die Parfumherstellung gestellt.

Venedig und Grasse entwickelten sich zu der Zeit zu den Hauptstädten der Duftwelt. Hier wurden die Rohstoffe angebaut und mit den kostbaren Essenzen gehandelt. In Grasse entstand mit der „Enfleurage“ ein weiteres Verfahren zur Duftextraktion

Bis heute ist das kleine Städtchen im Hinterland der Côte d‘Azur als Hauptstadt des Parfums auf der ganzen Welt bekannt. Von dort werden nach wie vor Duftrohstoffe rund um den Globus exportiert.

Parfum auftragen, aber richtig mit diesen Tipps

Parfum auf Handgelenk sprühen

Parfums sind unterschiedlich stark oder intensiv. Bei einigen genügt schon ein einziger Spritzer und es duftet viele Stunden. Andere verfliegen schneller. Daraus ergeben sich natürlich Fragen:

  • Wie viel Parfum trage ich auf?
  • Wie trage ich Parfum richtig auf?
  • Wo trage ich Parfum?

Damit du die Kraft der Düfte richtig für dich nutzen kannst, ist es gut, wenn du einige Basics im Hinterkopf hast.

Viele Tipps Banner grün
  • Zum einen haben die Duftbestandteile eine unterschiedliche Haltbarkeit, zum anderen haben ein Eau de Parfum oder ein Eau de Toilette unterschiedliche Haltbarkeiten. 

    Wenn du einige Grundregeln beachtest, kannst du selbst dafür sorgen, dass dich dein Lieblingsduft möglichst lange über den Tag begleitet.

    Wärme intensiviert den Duft

    Warme Körperstellen, wie Armbeugen, Handgelenke, Nacken, Hals oder Dekolleté sind besonders gut geeignete Stellen zum richtigen Aufzutragen von Parfum. Durch ihre Wärme verstärken sie den Duft. Wichtig: Das Parfum wird an diesen Stellen zwar intensiviert, hält aber nicht länger!

    Gekühlt hält länge

    Kühle Körperstellen, wie z. B.  die Kniekehlen oder die Ohrläppchen eignen sich dafür, wenn dein Duft extra lange halten soll.

    Geklopft, nicht gerieben

    Es ist ein Reflex, aber tatsächlich solltest du dein Parfum nicht auf der Haut verreiben, sondern es sanft einklopfen, um es richtig aufzutragen. Andernfalls beschädigst du die wertvollen Duftmoleküle. Also: Nachdem du dein Parfum richtig auf die Haut gesprüht hast, lass den Duft am besten einfach trocknen oder klopfe ihn ein, wenn es mal schneller gehen soll.

    Alles Gute kommt von oben

    Auch deine Haare sind ein sehr guter Speicher für dein Lieblingsparfum. Ein Sprühstoß direkt in die Haare – bei kurzen Haaren an den Haaransatz und bei langen Haaren auf die Spitzen.

    Eine perfekte Basis

    Vaseline oder eine geruchsneutrale Fettcreme sind die ideale Grundlage für dein Parfum, wenn es lange halten soll. Trage sie einfach auf die  gewünschten Stellen auf und sprühe dann deinen Duft darüber. Fertig!

    Kühl und dunkel

    Wenn du deinem Duft etwas Gutes tun willst, bewahre ihn kühl und dunkel auf. Auch wenn der Flakon noch so hübsch aussieht: Am längsten hält das Parfum in seiner Verpackung im Schrank.

    Tipp: Leere Parfumflakons sind eine wunderhübsche und edle Deko im Bad oder für die Wohnung!

  • Für einen maximalen Effekt solltest du wissen, an welchen Stellen du dein Parfum am besten aufträgst. Wir wissen inzwischen: Wärme fördert die Entfaltung der Duftstoffe. Deshalb solltest du deinen Duft gezielt auf warme Körperstellen auftragen. Mit anderen Worten: auf warme und feuchte Zonen, in denen der Puls fühlbar ist. 

    Tipp: Im Winter bietet sich für die Frau das Dekolleté und für den Mann das Schlüsselbein als optimale Stelle zum Auftragen an. Sprühe dein Parfum vor dem Ankleiden auf. Anschließend lässt du es idealerweise 10 bis 15 Minuten einwirken.

    Parfum am Handgelenk auftragen

    Am besten geeignet sind folgende Bereiche deines Körpers:

    • Schläfen
    • hinter den Ohrläppchen
    • Hals
    • unterer Nackenbereich
    • zwischen den Brüsten
    • Innenseiten der Handgelenke
  • 3 Tipps, um deine Kleidung richtig zu parfümieren:

    Tipp 1

    Sprühe Parfum mit 10 cm Abstand auf Rocksaum, Schal oder Jackenfutter.

    Tipp 2

    Besprühe ein Kleidungsstück niemals mit mehreren verschiedenen Düften. Die Parfums könnten untereinander eine unglückliche Verbindung eingehen.

    Tipp 3

    Wenn du häufig das Parfum wechselst, solltest du deine Kleidung besser nicht parfümieren, denn Stoff speichert den Duft sehr lange und könnte sich dann mit einem anderen Parfum vermischen.

    Vielleicht fragst du dich auch: Ist es besser, Parfum auf der Kleidung oder auf der Haut aufzutragen? Gerade im Winter kann das Tragen von Parfum auf deiner Kleidung eine gute Idee sein. Grundsätzlich hält Parfum auf Textil lange. Allerdings bringt nicht jeder Stoff den Duft auf dieselbe Art und Weise zur Geltung. 

    Deshalb solltest du 3 Dinge wissen, um Parfum richtig aufzutragen:

    • Natürliche Textilien wie Wolle, Kaschmir, Samt, Baumwolle oder Leinen geben einen Duft einwandfrei wieder.
    • Bei synthetischen Materialien ist dagegen Vorsicht angesagt: Das Parfum verbreitet sich hier viel heftiger und kürzer.
    • Auf Seide entstehen Flecken, die sich nicht mehr entfernen lassen!
  • Parfumflaschen vor rosa-grünem Hintergund

    Parfum steigt von unten nach oben: Einen Alltagsduft trägst du am besten morgens auf die untere Körperhälfte auf. Im Verlauf des Tages verteilen sich die Duftnuancen am restlichen Körper. Auch am Rücken hält Parfüm durch die Kleidung länger. Wenn du einen Duft für den Abend möchtest, kannst du diesen direkt an Hals, Nacken und Haaren auftragen. 

    » Wo sollte man einen Duft auftragen?“, fragte eine junge Frau. Wo immer man geküsst werden möchte! «
    (Coco Chanel)

    Gut zu wissen: Warum riecht Parfüm an jeder Person anders?

    Hast du dich schon mal gefragt, warum dein Parfum bei deiner Freundin ganz anders riecht? Ganz einfach: Die Entfaltung der Duftstoffe hängt von der Beschaffenheit der Haut ab.

    Trockene Haut: Wenn du trockene Haut hast, musst du auch vor dem richtigen Auftragen des Parfums auf besondere Pflege achten. Mit einer Feuchtigkeitscreme sorgst du dafür, dass sich dein Parfum perfekt entfalten kann.

    Fettige Haut: Bei Parfums bist du eindeutig im Vorteil, denn diese halten an dir länger. Bei fettiger Haut benötigst du eine geringere Dosis.

  • Du kannst auch zu viel Parfum auftragen! Deshalb: Besser du nutzt mehrere Körperstellen dezent, statt eine zu hohe Konzentration an einer Stelle zu entfachen. Um dein Parfum oder Eau de Toilette richtig aufzutragen, solltest du wissen, dass 2 bis 4 Sprühstöße aus einer Entfernung von 20 bis 30 cm ideal sind. Bei einem Parfum oder Eau de Parfum mit einem höheren Duftölanteil benötigst du noch weniger.

    Gut zu wissen: Parfum oder Eau de Toilette?

    Das Parfum und das Essence de Parfum sind das Kostbarste, das die Welt der Düfte zu bieten hat. Die Duftkonzentration ist mit 35 % am höchsten und deshalb besonders intensiv und lange wahrnehmbar. 

    Beim Eau de Toilette steht die Kopfnote des Dufts im Vordergrund. Sie betont die spritzige Frische des Parfums. Bei einer Duftkonzentration von bis zu 9 % wirkt das Eau de Toilette luftig und doch präsent – die perfekte Wahl für jeden Tag.

    Warte zur richtigen Dosierung 15 Minuten. Wie hat sich der Duft entwickelt? Falls er verflogen ist, sprühe nochmal nach.

    Tipp:

    Parfum ist ein Signal, dass du nur an Menschen in nächster Nähe aussendest. Mehr als eine Armlänge sollte dein Duft nicht wahrnehmbar sein. Trage dein Parfum im Zweifelsfall lieber dezent auf.

    Düfte besitzen eine ganz besondere Energie. Sie können uns den ganzen Tag lang in kraftvolle Stimmung versetzen, uns mit positivem Schutz umhüllen und uns an stressigen Tagen zur Seite stehen und beruhigen. Richtig angewendet, begleiten sie uns mit ihrer Magie und stehen uns wie gute Freunde zur Seite.

Passende Produkte Banner Grün