Gratis Versand ab 19 €
HEUTE SHOPPEN - IM FEBRUAR ZAHLEN
Zertifizierter Händler
Schnelle Lieferzeiten

Selbstbräuner (124 Artikel)

Filter
Filter
Sortieren nach:
Sortieren nach:
Für wen
Produkttyp
Preis
-
Hauttyp
Besonderheit
Farbe
Wirkung
UV-Schutz
Sortieren nach:

Nicht das Richtige gefunden?

Selbstbräuner – So gelingt das perfekte Ergebnis

Strahlend blauer Himmel, angenehm warme Temperaturen – der Sommer ist da. Jetzt ist endlich wieder die Zeit für leichte Tops, kurze Shorts und luftige Kleider gekommen. Doch beim Blick in den Spiegel wird schnell klar: Deine Beine sind noch nicht bereit für die sommerlichen Outfits. Denn von knackiger Bräune fehlt jede Spur. Deine Haut ist noch blass – doch kein Grund zur Panik! Du brauchst nicht stundenlang in der Sonne liegen oder ins nächste Sonnenstudio rennen, bevor du dich in deinem Sommer-Look auf der Straße sehen lassen kannst.

Selbstbräuner heißt das Wundermittel, mit dem du ruckzuck und vor allem hautschonend einen strahlenden Sommerteint zauberst. Doch wie den Selbstbräuner richtig auftragen, um unschöne Flecken zu vermeiden?

Und welches Produkt ist überhaupt das Passende für den eigenen Hauttyp? Wir verraten dir gerne, wie du das perfekte Bräunungsergebnis erzielst.

Frau bräunt sich

Der richtige Ton ist entscheidend

Vom hellen Winter-Teint zu einem knackigen Karamell-Ton? Was erst einmal verlockend klingt, kann gehörig schiefgehen. Damit dein Bräunungsergebnis nicht unnatürlich aussieht, musst du die Intensität des Selbstbräuners auf deinen Hautton abstimmen. Selbstbräuner gibt es in verschiedenen Nuancen: von light über medium bis hin zu dark. Wähle am besten ein Produkt, das nur wenige Nuancen dunkler ist als deine derzeitige Hautfarbe. Denn so hilfst du bei deiner Sommerbräune nach, ohne dass es anderen auffällt. Doch wie genau findest du den richtigen Ton für deinen Hauttyp?

Light: Ideal für helle Haut
Du hast einen eher blassen, elfenbeinfarbenen Teint, helle Haare und blaue oder grüne Augen? Dann solltest du dich für einen Selbstbräuner entscheiden, der nur sanft tönt. Viele Hersteller haben Produkte speziell für helle Hauttypen entwickelt, die dir eine natürliche Sommerbräune verleihen. 

Medium: Perfekt für mittelbraune Haut
Du bist weder sehr blass noch besonders dunkel? Dein Hauttyp liegt irgendwo dazwischen? Dann brauchst du Selbstbräuner mit Medium-Intensität. Denn dieser passt ideal zu deinem natürlichen Teint. Mit diesem wirkst du garantiert wie frisch aus dem Sommerurlaub.

Dark: Prima für dunkle oder vorgebräunte Haut
Hast du von Natur aus einen eher dunklen Teint? Oder bist du bereits vorgebräunt und möchtest deine Haut noch tiefer bräunen? Dann entscheide dich für einen Selbstbräuner in einer dunklen Nuance.

Tipp: Du bist dir nicht ganz sicher, welcher Ton für dich der Richtige ist? Greife im Zweifelsfall lieber zu einer helleren Nuance und baue deine Bräune nach und nach auf. So zauberst du garantiert einen natürlichen Look. 

Spray, Schaum oder Creme?

Selbstbräuner gibt es nicht nur in verschiedenen Nuancen. Zur Auswahl stehen zudem Öle, Cremes, Tücher und Co., die alle dasselbe versprechen: ein natürliches Bräunungsergebnis. Jetzt hast du die Qual der Wahl: Gel, Schaum oder doch Lotion? Gerade allen, die kaum Selbstbräuner-Erfahrungen haben, fällt diese Entscheidung oft sehr schwer. Deshalb verraten wir, was die einzelnen Varianten voneinander unterscheidet:

Bräunungsspray – der Klassiker unter den Selbstbräunern

Bräunungsspray sprühen

Besonders beliebt sind Sprays, die eine schnelle, knackige Bräune versprechen. Und das hat seinen Grund: Denn sie erzeugen einen besonders feinen Sprühnebel, der sich gleichmäßig auf der Haut verteilt. Cremen und Schmieren ist nicht nötig. Deshalb sind diese Selbstbräuner ideal für Körperpartien geeignet, die sich nur schwer erreichen lassen, zum Beispiel der Rücken oder die Rückseite der Beine. Achte aber beim Auftragen unbedingt darauf, dass du einen Abstand von 20 cm einhältst. Denn nur so erzielst du ein perfektes Bräunungsergebnis.

Bräunende Creme spendet Feuchtigkeit

Deine Haut ist eher trocken? Dann solltest du zu Bräunungscreme greifen. Denn diese enthält feuchtigkeitsbindende Inhaltsstoffe. Sie verhindern, dass deine Haut austrocknet oder spannt. Ideal geeignet sind Selbstbräuner in Form von Cremes fürs Gesicht. Doch auch dein Körper wird mit diesen gleichmäßig braun.  

Lotions sind besonders reichhaltig

Ebenfalls für trockene Haut ideal geeignet sind Bräunungslotions. Denn diese sorgen nicht nur für einen natürlichen Sommerteint, sondern haben gleichzeitig einen pflegenden Effekt.

Im Vergleich zu Creme hat Lotion eine dünnflüssigere Konsistenz. Dadurch kannst du sie besonders einfach auftragen – selbst auf großflächigen Körperpartien wie dem Bauch.

Frau cremt Schulter ein

Schaum lässt sich kinderleicht verteilen

Du möchtest deinen ersten Selbstbräuner-Test starten und bist noch absoluter Neuling? Braun werden ohne Sonne klappt mit Schaum besonders einfach. Anwenden kannst du ihn am ganzen Körper. Und das Beste: Beim Auftragen des Selbstbräuners musst du nicht vorsichtig sein, weil du ein unnatürliches Ergebnis fürchtest. Im Gegenteil – sei nicht zu sparsam, denn durch die luftige Konsistenz enthält der Schaum eine vergleichsweise niedrige Konzentration des Bräunungswirkstoffes. Verteile also ausreichend Selbstbräuner auf deiner Haut, um einen sommerlichen Teint zu erzielen.

Perfekt, wenn es schnell gehen muss: Bräunendes Gel

Du möchtest direkt nach dem Auftragen ein Ergebnis sehen? Gel-Produkte machen es möglich: Sie ziehen besonders schnell ein und hinterlassen keinen klebrigen Film auf deiner Haut. Einfach den Selbstbräuner am ganzen Körper verteilen – und schon kannst du dich in dein Sommer-Outfit schmeißen. Geeignet ist bräunendes Gel vor allem für normale bis ölige Haut. Achte aber unbedingt darauf, das Produkt möglichst schnell zu verreiben und es präzise aufzutragen. Andernfalls entstehen schnell unschöne Streifen.

Öl: Braun werden ohne Sonne für Profis

Frau cremt sich mit Bräunungsöl ein

Du hast schon einige Selbstbräuner-Erfahrungen gesammelt und bist Profi im gleichmäßigen Verteilen? Dann kannst du entspannt zu einem Öl greifen. Denn dieses zieht in der Regel sehr schnell ein und pflegt deine Haut besonders intensiv.

Neulinge sollten am besten zunächst Lotion oder Selbstbräunungscreme verwenden, bevor sie sich an bräunendes Öl heranwagen.

Denn durch die flüssige Konsistenz ist das Auftragen nur was für Geübte. Kleine Fehler zeigen sich schonungslos im Bräunungsergebnis, da Öl schnell verläuft und sich dadurch unschöne Streifen bilden können.

Mit Tüchern zauberst du auch unterwegs sommerliche Bräune

Du triffst dich nach der Arbeit mit deinen Freunden im Café und möchtest vorher noch schnell für einen frischen, sommerlichen Teint sorgen? Dann pack dir Selbstbräunungstücher ein und frische mit wenigen Handgriffen dein Gesicht, Hals sowie Dekolleté auf. Denn die Tücher sind bereits mit Selbstbräuner getränkt – ideal für unterwegs. Wichtig: Wische nach dem Auftragen mit einem Taschentuch oder Wattepad über Haaransatz und Augenbrauen, um unschöne Verfärbungen zu vermeiden.

Selbstbräuner richtig auftragen – so geht’s:

Du hast das passende Produkt gefunden und bist nun startklar für deinen sommerlichen Teint? Doch wie solltest du vorgehen, damit dein Körper nahtlos braun wird?

Wo solltest du am besten anfangen? Und wie tückische Stellen behandeln? Fragen über Fragen. Doch wir verraten dir, wie es richtig geht:

Frau cremt Beine ein

Die Vorbereitung ist das A und O

Damit am Ende keine unschönen Flecken entstehen und dein Bräunungsergebnis möglichst lange anhält, musst du zunächst die optimale Ausgangsbasis schaffen. Denn für eine gleichmäßige Tönung ist eine glatte, feine Haut wichtig. Nutze deshalb zuvor am besten ein BHA Peeling, denn dieses entfernt:

  • Abgestorbene Hautzellen
  • Verhornungen
  • Hautunreinheiten

Je glatter deine Haut ist, desto ebenmäßiger wird deine sommerliche Bräune. Trage das Peeling an Ellenbogen, Fußgelenk und Knien besonders gründlich auf, um Verhornungen zu entfernen. Denn andernfalls wird das Ergebnis an diesen tückischen Stellen schnell fleckig.

Frau mit gebräunter Haut

Wichtig ist auch, dass deine Haut glatt ist. Befreie sie deshalb von störenden Härchen. Am besten rasierst, epilierst oder wachst du deinen Körper schon einen Tag zuvor. So kann sich die Haut wieder beruhigen und du vermeidest unschöne Rötungen oder Pickelchen. Jetzt heißt es nur noch eincremen, dann bist du bereit für den Selbstbräuner. Denn je höher der Feuchtigkeitsgehalt deiner Haut ist, desto besser nimmt sie die Farbe auf.

So gelingt dir nahtlose Bräune am ganzen Körper

Nun kann es endlich losgehen. Damit du ein besonders gleichmäßiges Ergebnis zauberst, haben wir einige Tipps für dich:

  • Zieh dich zum Auftragen des Selbstbräuners am besten komplett aus, denn dieser kann unschöne Flecken auf deiner Kleidung hinterlassen.
  • Starte unten an den Fußknöcheln und arbeite dich nach oben vor.
  • Verteile den Selbstbräuner mit kreisenden Bewegungen gleichmäßig auf deiner Haut.
  • Lass dir beim Rücken am besten von einer anderen Person helfen.
  • Achte darauf, keine Stellen auszulassen.
  • Nutze Handschuhe oder wasche deine Hände im Anschluss gründlich mit Seife, um unschöne Verfärbungen zu vermeiden.
  • Verteile auf Fußsohlen und Handflächen keinen Selbstbräuner.
  • Fuß- und Handrücken solltest du nur ganz vorsichtig behandeln.

Vermeide diese Fehler:

Insbesondere wenn du noch kaum Selbstbräuner-Erfahrungen hast, solltest du dir diese Tipps gründlich durchlesen, bevor du loslegst:

  1. Nicht Baden:

Auf ein ausgiebiges Schaumbad solltest du verzichten, wenn du Selbstbräuner anwenden möchtest. Denn durch dieses quillt deine oberste Hautschicht auf und es kann zu einer unregelmäßigen Bräunung kommen.

  1. Mit dem Sport warten:

Der Selbstbräuner ist aufgetragen und jetzt willst du gleich los zum Joggen? Lass das besser sein. Denn wenn du schwitzt, verläuft das Produkt und unschöne Streifen oder Flecken entstehen. Warte besser drei Stunden, bevor du zum Training gehst. Denn dann ist der Selbstbräuner garantiert eingezogen. 

  1. Weiße Textilien tragen:

Helle Kleidung direkt nach dem Auftragen – keine gute Idee. Denn der Bräuner färbt nicht nur deine Haut, sondern auch Textilien. Greife daher am besten erst mal zu dunkler, unempfindlicher Kleidung und trage helle Outfits erst, wenn das Produkt richtig eingezogen ist.


SOS-Maßnahmen: Das kannst du machen, wenn doch mal was schief geht

Unschöne Streifen, lästige Flecken oder ein orangenes Ergebnis anstatt eines satten Mocca-Teints? Was tun, wenn es mal schiefgeht?

Wir haben ein paar SOS-Maßnahmen, mit denen du deinen Selbstbräuner-Unfall wieder rückgängig machst

Sonnenspray mit Hut
  • Behandle deine Haut mit einem Peeling. Du hast gerade kein passendes Produkt zu Hause? Peeling selber machen ist ganz einfach. Alle nötigen Zutaten dafür hast du bestimmt zu Hause. Denn im Notfall eignet sich auch eine Mischung aus Salz und Öl.
  • Verfärbungen entfernst du am besten mit einem Wattepad, das du zuvor mit alkoholhaltigem Gesichtswasser tränkst.
  • Hartnäckigen Flecken sagst du mit Zitronensaft den Kampf an: Drücke dafür einfach eine Fruchthälfte einige Sekunden auf die betroffene Stelle.
Bräunungsspray auf Beine auftragen

Selbst wenn mal etwas danebengeht, ist das noch lange kein Grund für Panik. Denn nach wenigen Tagen verschwindet die künstliche Bräune in der Regel wie von selbst. Und denke immer daran: Trage den Selbstbräuner lieber etwas vorsichtiger auf und taste dich nach und nach an deine Wunsch-Bräune heran. Denn für einen natürlichen Look gilt: Weniger ist oft mehr!

Bräunungsspray auf Beine auftragen

Selbst wenn mal etwas danebengeht, ist das noch lange kein Grund für Panik. Denn nach wenigen Tagen verschwindet die künstliche Bräune in der Regel wie von selbst. Und denke immer daran: Trage den Selbstbräuner lieber etwas vorsichtiger auf und taste dich nach und nach an deine Wunsch-Bräune heran. Denn für einen natürlichen Look gilt: Weniger ist oft mehr!