Gratis Versand ab 19 €
2 Gratisproben
Zertifizierter Händler
120 Tage Rückgaberecht

Apothekenkosmetik (402 Artikel)

Bioderma Pflege Apot.Care Pflege viliv Pflege La Roche Posay Pflege vichy Pflege
Filter
Filter
Sortieren nach:
Sortieren nach:
Für wen
Produkttyp
Preis
-
Besonderheit
Farbe
Sortieren nach:

Nicht das Richtige gefunden?

Apothekenkosmetik für anspruchsvolle Haut

Hochwirksame Apotheken­pflege – die Lösung für jeden Haut­typ

Hochwertige Apotheken­kosmetik kann eine sinnvolle Alternative zu durchschnittlichen Produkten aus dem Discounter oder Supermarkt sein. Dies gilt umso mehr, wenn Sie zum Beispiel sehr anspruchsvolle und pflegeintensive Haut haben oder sogar unter einer Hauterkrankung leiden. Dabei genügen hier schon allergiebedingte Erkrankungen oder Reizungen der Haut, wie beispielsweise eine Neurodermitis oder eine Utikaria, um wirklich mit einer Apothekenkosmetik besser behandeln und pflegen zu können.

Anspruchsvolle Haut bedeutet nicht zwangsweise eine Erkrankung der Haut, denn als anspruchsvoll kann eine Haut bereits dann gelten, wenn sie zum Beispiel extrem trocken, extrem empfindlich oder ein seltener Mischhauttyp ist, der beispielsweise einerseits extrem fettig in der sogenannten T-Zone und andererseits extrem trocken an den Wangen und am Körper ist. Mit einem Hauttest kann man hier Klarheit bekommen, denn durch diesen ist es möglich, auch eine indi­viduelle Apothekenkosmetik anmischen zu lassen. Den Hauttest sollte man dabei entweder in einem guten Kosmetikstudio oder bei einem Hautarzt durchführen lassen. Auch einige Apotheken bieten inzwischen diesen Service an.

  • Trockene Haut:
  • Bei diesem Hauttypen ist der Feuchtigkeitshaushalt gestört, was sich dadurch zeigt, dass die Haut spannt, juckt und oft sehr schuppig ist. Bei trockener Haut ist es besonders wichtig eine Pflege zu verwenden, die die Haut intensiv mit Feuchtigkeit versorgt. Apothekenkosmetik bietet viele Cremes und Emulsionen, die sich genau um dieses Hautbedürfnis kümmern. Sie regenerieren den Fett und Feuchtigkeitshaushalt der Haut und bringen sie wieder ins Gleichgewicht.

  • Fettige Haut:
  • Bei diesem Hautbild produzieren die Talkdrüsen einen Überschuss an Fett, wodurch die Haut ölig und glänzend erscheint. Meist neigt diese Haut zu einem eher großporigen Hautbild mit kleinen Unreinheiten. Die ausgewählte Apothekenkosmetik sollte eine sanfte Reinigung sein, bestehend aus Seifen und talkreduzierenden Cremes.

  • Mischhaut:
  • Diese Haut ist besonders anspruchsvoll, da sie sowohl fettige als auch sehr trockene Partien hat. Die T-Zone, also Stirn Nase und Kinn ist meist fettig, die Wangen hingegen sehr trocken. Diese Beschaffenheit macht die Pflege besonders schwierig. In diesem Fall ist eine extra angemischte Apothekenpflege meist sehr hilfreich, da sie exakt auf diese Hautbedürfnisse abgestimmt wird.


Apotheken­kosmetik als unter­stützende Therapie bei Haut­erkrankungen

Apothekenkosmetik

Patienten, die bereits unter einer Hauterkrankung leiden, können die Behandlung und Therapie der Erkrankung mit einer hochwertigen Pflegeserie aus der Apotheke oder mit speziell angemischter Apothekenkosmetik gezielt unterstützen. Behandlungserfolge sind auf diese Weise schneller sichtbar und vor allem spürbar, da die Haut nicht zusätzlich durch Reizstoffe, wie Farbmittel oder chemische Zusätze belastet wird. Ähnlich zu den Produkten von Naturkosmetik Herstellern, sind die meisten Pflegeserien aus der Apotheke vollständig parfümfrei und beziehen ihre Duftstoffe - sofern überhaupt vorhanden - aus ätherischen Ölen von Pflanzen und Früchten, so dass nur ein dezenter Duft vorhanden ist.

Die passende Apotheken­kosmetik für jede Jahreszeit

Die Jahreszeiten stellen die Haut und den Körper auf eine harte Probe. Gerade im Sommer und Winter muss der Feuchtigkeitshaushalt aufwändig ausgeglichen werden. Damit der Körper diese Herausforderungen nicht alleine bewältigen muss, unterstützen Apothekenkosmetika diese Prozesse.

Pflege im Sommer

Sobald die Sonne ihre volle Kraft entfaltet hat, sind höhere Temperaturen bei gleichzeitig hoher Luftfeuchtigkeit keine Seltenheit mehr. Diese Gegebenheiten äußern sich meist durch eine gesteigerte Schweißbildung und eine Verunreinigung der Haut. Die Poren werden durch Talk verstopft und die Haut wird fettig. Um dem entgegenzuwirken, sollte eine regelmäßige Reinigung der Haut durchgeführt werden. Um die Haut dabei nicht zu sehr zu reizen, wird empfohlen dermatologisch getestete Peelings und Gesichtscremes aus der Apotheke oder andere Apothekenkosmetika zu verwenden.

Für die Pflege im Sommer bieten sich Feuchtigkeitscremes mit einem geringen oder gar keinem Fettanteil an, da diese die Haut erfrischen ohne sie zu belasten und sie weiterhin atmen kann. Die Haare reagieren zu dieser Jahreszeit gegenteilig, sie trocknen bei der Hitze aus und werden spröde. In diesem Fall empfiehlt sich die Anwendung von Trockenölen um die Haare mit den nötigen Nährstoffen zu versorgen.

Pflege im Winter

Nuxe Produkte

Besonders im Winter ist Kosmetik aus der Apotheke sehr zu empfehlen, denn die angebotenen Gesichts-, Körper- und Handcremes sind speziell auf die Anforderungen der Haut in der kalten und trockenen Jahreszeit abgestimmt. Unser größtes Organ ist im Winter einer Vielzahl von Strapazen ausgesetzt und muss mit einem dauerhaften Feuchtigkeitsentzug kämpfen.

Viele Menschen mit empfindlicher Haut neigen zu dieser Zeit des Jahres sogar zu schuppigen oder rissigen Hautstellen. Hierbei ist die richtige Pflege entscheidend und es sollte vermehrt auf Kosmetik aus der Apotheke zurückgegriffen werden. Um dem Feuchtigkeitsverlust entgegenzuwirken bieten sich fetthaltige Lotionen, speziell die Wasser-in-Öl-Emulsionen, an. Diese Cremes erzeugen einen wasserabweisenden Film und verhindert effektiv die Austrocknung der Haut.

Bei besonders trockener und spröder Haut sollte auf Lotionen mit Harnstoff zurückgegriffen werden oder sogar eine Kälteschutzcreme verwendet werden. Diese Kosmetik aus der Apotheke beugt dem Feuchtigkeitsverlust vor, indem schützende und reichhaltige Inhaltsstoffe, wie Bienenwachs, Erdnuss- oder Mandelöl, zum Einsatz kommen. Auch die Lippen und Hände profitieren von diesen Wirkstoffen und sollten im Winter nicht vernachlässigt werden.