Wimpernverlängerung selber machen

Die meisten Frauen sind nicht von Natur aus mit atemberaubend langen, geschwungenen Wimpern gesegnet, die für einen verführerischen Augenaufschlag sorgen und dem Gesicht das gewisse Etwas verleihen. Viele greifen daher zu Hilfsmitteln wie Fake-Lashes oder lassen sich im Kosmetikstudio die Wimpern verlängern. Beide Verfahren sorgen dafür, dass selbige dichter und voller wirken. Auf Dauer kann es aber durchaus lästig sein, immer wieder für Geld falsche Wimpern zu kaufen oder regelmäßige kosmetische Behandlungen bezahlen zu müssen. Außerdem kostet es Zeit. Kosten und Zeitaufwand kannst du allerdings reduzieren, indem du die Wimpernverlängerung einfach selber machst. Verlängerte Wimpern haben den Vorteil gegenüber Fake-Lashes, dass du diese nicht regelmäßig abnehmen oder ankleben musst.

Frau bekommt Behandlung zur Wimpernverlängerung

Je nachdem, ob du Extensions verwendest oder deine Wimpern auf natürlichem Wege – mithilfe von Ölen oder Seren – auffüllen und verlängern möchtest, hält der Effekt mehrere Wochen, Monate oder sogar Jahre. Noch Fragen? Wir liefern dir das nötige Fachwissen, das du für deine erste DIY-Wimpernverlängerung benötigst.

Wimpern selber verlängern – welche Möglichkeiten gibt es?

Um die Verlängerungsmethode zu finden, die dir zusagt, solltest du dir erst einen Überblick über deine Möglichkeiten verschaffen. Neben falschen Wimpern, die du aufs Augenlid klebst, gibt es mittlerweile auch andere Wege, eine Wimpernverlängerung selber zu machen.

Wimpernverlängerung selber machen mit Einzelwimpern oder Wimpernbüscheln

Frau werden Wimpernbüschel angeklebt

Normalerweise spricht man von einer Wimpernverlängerung oder -verdichtung, wenn man auf eine Naturwimper jeweils eine sogenannte Kunstwimper, auch Lash-Extension, setzt. Auf diese Weise arbeiten professionelle Wimpernstudios – Anfängern empfehlen wir diese Variante allerdings nicht. Einzelwimpern anzukleben, verlangt viel Fingerspitzengefühl und eine ruhige Hand. Speziell am Anfang ist es daher leichter, wenn du mehrere Wimpern am Stück, also quasi als Büschel, verwendest. So kannst du deine Wimpern-Extensions selber machen, ohne hinterher stundenlang nachbessern zu müssen. Normalerweise spricht man von einer Wimpernverlängerung oder -verdichtung, wenn man auf eine Naturwimper jeweils eine sogenannte Kunstwimper, auch Lash-Extension, setzt.

Auf diese Weise arbeiten professionelle Wimpernstudios – Anfängern empfehlen wir diese Variante allerdings nicht. Einzelwimpern anzukleben, verlangt viel Fingerspitzengefühl und eine ruhige Hand. Speziell am Anfang ist es daher leichter, wenn du mehrere Wimpern am Stück, also quasi als Büschel, verwendest. So kannst du deine Wimpern-Extensions selber machen, ohne hinterher stundenlang nachbessern zu müssen.

Die Kunstwimpern befestigst du einfach mithilfe einer Pinzette und eines speziellen Wimpernklebers unterhalb oder oberhalb deines natürlichen Wimpernkranzes – je nach Vorliebe.


Wimpernverlängerung durch Öl

Neben Kunstwimpern gibt es auch einen natürlicheren, dafür aber auch etwas zeitaufwändigeren Weg, die eigenen Wimpern zu verlängern. Nämlich mithilfe von Ölen.

Die bekanntesten sind:

    • Olivenöl
    • Rizinusöl
    • Mandelöl
    • Lavendelöl
    • Kokosöl

Bei der Ölkur trägst du täglich vor dem Schlafengehen die bevorzugte Ölsorte auf die Wimpern auf – am besten verwendest du dazu ein Wattestäbchen oder ein altes Mascara-Bürstchen.
Erste Erfolge siehst du voraussichtlich erst nach ein bis zwei Monaten. Dafür wirkt diese Form der Wimpernverlängerung zum selber machen aber dauerhaft. Die Wimpern wirken länger und kräftiger.
Der Vorteil dieses Verfahrens liegt darin, dass es besonders kostengünstig und schonend für die Augen ist. Allerdings verlangt es Geduld und Durchhaltevermögen von dir. Einen Wow-Effekt, den du erlebst, wenn du Fake-Lashes oder Extensions benutzt, gibt es hier nicht.


Wimpernverlängerung mit Wimpernseren

Eine weitere Möglichkeit, deine Wimpern dauerhaft zu verlängern, ist Wimpernserum. Wimpernseren enthalten spezielle Wirkstoffe, die das natürliche Wachstum der Wimpern an der Wurzel stimulieren. Die Gele sind sowohl geruchs- als auch farblos und werden wie ein Eyeliner am Wimpernkranz aufgetragen – am besten abends nach dem Abschminken. Der Vorteil von Seren ist, dass sich Ergebnisse schon nach 6 bis 8 Wochen zeigen, also deutlich schneller als beim Verwenden von Ölen. Trotzdem benötigst du auch bei diesem Verfahren Geduld.
Falls du allerdings nach einer dauerhaften Wimpernverlängerung zum selber machen suchst – bei der die Ergebnisse nicht nach wenigen Wochen wieder verschwunden sind –, ist dieses Verfahren das richtige für dich.

Wimpern verlängern zum selber machen – wie gehst du vor?

Da Öle und Seren eher Teil der Wimpernpflege sind und keine sofort sichtbaren Ergebnisse zeigen, fokussieren wir uns im folgenden Abschnitt auf die eigentliche DIY-Verlängerung mithilfe von Extensions wie Einzelwimpern und Wimpernbüschel.

Was benötigst du für die DIY-Wimpernverlängerung? Deine persönliche Anleitung

Frau hat Wimpernbüschel auf ihrem Finger zu liegen

Um deine Wimpern-Extensions selbst machen zu können, solltest du dir folgende Dinge besorgen:

  • Künstliche Wimpern – einzeln oder in Büschelform
  • Einen Wimpernkleber
  • Eine Pinzette

Im Anschluss gehst du am besten schrittweise vor.

  • Zuerst schminkst du deine Augen ab und befreist sie von Talgrückständen. Damit der Kleber gut anhaftet, sollte die Haut an den Wimpern möglichst trocken und sauber sein.

  • Danach kleckst du ein bisschen Wimpernkleber auf einen Teller oder eine andere geeignete Ablagefläche.

  • Im Anschluss klebst du die Wimpern an. Am besten gehst du dabei von außen nach innen vor und schnappst dir erst die längeren Wimpern. Du nimmst diese dabei einzeln oder als Wimpernbüschel mit der Pinzette und tauchst die unteren Enden in den Wimpernkleber. Achte aber darauf, dass du sie nicht zu tief eintauchst! Du benötigst nicht viel Kleber.

  • Du ziehst dein oberes Augenlid mit einer Hand leicht nach oben, sodass du die Wimpern mit der anderen unter dem eigenen Wimpernkranz aufkleben kannst. Je näher du dabei an die eigenen Wimpern herangehst, desto besser verschmelzen künstliche und natürliche optisch miteinander.

  • Auf diese Weise verlängerst und verdichtest du deine Wimpern nach und nach. Je weiter du nach innen gehst, desto kürzer sollten die Kunstwimpern sein. Außerdem solltest du nicht zu weit in Richtung Augeninnenwinkel gehen, sonst könnten dich die Wimpern dort dauerhaft stören. Es ist völlig ausreichend, wenn du die äußeren zwei Drittel der Wimpern verlängerst.

  • Nach dem Kleben kannst du noch ein bisschen Feinarbeit leisten, indem du einzelne Wimpern neu positionierst, solange der Kleber noch nicht fest ist.

Im Anschluss lässt du die Wimpern einige Minuten lang trocknen – und schon ist deine erste DIY-Wimpernverlängerung gelungen!

Tipps zur Pflege

Damit dir deine langen und vollen Wimpern möglichst lange erhalten bleiben, solltest du diese so wenig wie möglich belasten.
Make-Up, Feuchtigkeit oder Reibung (etwa beim Abschminken) können dafür sorgen, dass sich der Kleber löst. Versuche also, die Wimpern so selten wie möglich zu berühren und behutsam dabei vorzugehen. So vermeidest du, dass deine selbst gemachten Wimpernverlängerungen sich nicht nach kürzester Zeit lösen.

Wie lassen sich die Wimpernverlängerungen entfernen?

Falls du nach dem Aufkleben mit dem Ergebnis nicht zufrieden bist oder die Extensions aus anderen Gründen loswerden möchtest, gibt es mehrere Methoden, die du anwenden kannst. Im Folgenden findest du verschiedene Anleitungen, um Wimpernverlängerungen zuverlässig zu lösen.

Wimpern mit der Pinzette entfernen

Bei diesem Verfahren tauchst du ein Wattepad in Make-Up-Entferner und drückst dieses danach sanft auf die Augen. Danach kannst du die Wimpern einfach mithilfe der Pinzette ablösen.
Wichtig: Reibe auf keinem Fall mit dem Pad über die Wimpern, sonst kann es sein, dass deine echten Wimpern sich auch ablösen.

Wimpern mit Dampf entfernen

Zuerst entfernst du dein Augen-Make-Up, danach gießt du kochendes Wasser in eine Schüssel und hältst dein Gesicht darüber. Leg am besten ein Handtuch über deinen Hinterkopf. Nach ein paar Minuten sollte sich der Wimpernkleber gelöst haben. Anschließend gibst du ein paar Tropfen Öl auf ein Wattepad und entfernst die Kunstwimpern vorsichtig.
Hinterher spülst du die Wimpern sorgfältig ab.

Wimpern lösen mit Kleberentferner

Einen professionellen Kleberentferner bekommst du in der Apotheke
Sobald du diesen hast, schminkst du deine Augen ab und platzierst Augenpads unterhalb der Lider, um deine Haut zu schützen. Gib nun den Entferner auf eine Wimpernbürste auf und lass diesen im Anschluss drei Minuten einwirken. Dann bürste die Kunstwimpern von innen zu den Spitzen heraus, als würdest du Mascara auftragen. Um Kleberrückstände zu entfernen, kannst du ein Wattepad mit Make-Up-Entferner verwenden. Damit wischst du vorsichtig über die Wimpern, bis kein Kleber mehr vorhanden ist.
Wichtig: Wenn der Kleberentferner ins Auge gelangt, spül’ ihn umgehend mit kaltem Wasser aus.

Sind Wimpernverlängerungen schädlich?

Da du deine Augen nicht unnötig strapazieren möchtest, stellst du dir vielleicht die Frage, ob Wimpernverlängerungen schädlich sind.
Mediziner raten allgemein von Wimpernverlängerungen ab. Speziell der Kleber, den man bei Verlängerungen verwendet, kann Haut und Augen reizen.
Viele Frauen klagen über Probleme, die unmittelbar nach Wimpernverlängerungen aufgetreten sind.

So beispielsweise:

    • Infektionen
    • Gerstenkörner
    • Trockene Augen
    • Allergische Reaktionen

Wimpernverlängerungen selber zu machen, kann unter Umständen aber auch zu ernsteren Schäden an den Wimperfollikeln oder am Augenlid führen. Infolgedessen können die Wimpern ausfallen und nicht mehr nachwachsen. Die Naturwimpern verschwinden also und müssen dadurch zwangsläufig durch Kunstwimpern ersetzt werden.
Allgemein sind sich Ärzte und Optiker einig, dass, wenn man eine Wimpernverlängerung unbedingt selber machen oder vornehmen lassen möchte, Magnetwimpern die schonendste Variante sind. Diese kommen nämlich ohne schädlichen Kleber aus. Wenn du Magnetwimpern bestellst, solltest du allerdings genau auf Hersteller und Qualität des Produkts achten. Viele solcher Wimpern sind mangelhaft gefertigt, sodass sich die Magnete teilweise gegenseitig abstoßen, sich nicht formen lassen oder schlicht nicht halten. Lies dir also sorgfältig Kundenrezensionen durch, bevor du einen unüberlegten Kauf tätigst!

Frau macht Kleber an Wimpern

Wenn du Wimpernverlängerungen selber machen willst, solltest du also in jedem Falle genau überlegen, welche Methode du bevorzugst und dir dabei der Risiken bewusst sein. Volle und lange Wimpern können sehr hübsch aussehen, trotzdem ist es sinnvoll, erst einmal zu testen, wie dein Auge auf die Reizung durch Extensions reagiert. Fällt die Reaktion zu heftig aus, solltest du möglicherweise doch lieber bei wasserfester Mascara, Wimpernzange und -tusche bleiben, statt Lash-Extensions o. Ä. selber zu machen. Wenn die Nebenwirkungen aber für dich verkraftbar sind, sind Verlängerungen eine tolle Möglichkeit, deine Augen dauerhaft strahlen zu lassen.

Wir von flaconi hoffen in jedem Fall, dass dir unsere Anleitung zum Wimpern verlängern weiterhilft und wünschen viel Erfolg beim Selbermachen!